4.8974358974359 1 1 1 1 1 Rating: 4.90 (39 Stimmen). Zum Bewerten klicken Sie auf den passenden Stern!

Die Basis für eine stabile GesundheitLernen Sie in diesem Artikel anhand von Erfahrungswerten und Statistiken die zwei wichtigsten Grundlagen für ein gesundes Leben kennen, die Sie selbst beeinflussen können! Gemäß der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Gesundheit des Menschen "ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen." In dieser Weise gesund sein bis ins hohe Alter ist das erklärte Ziel vieler Menschen. Im Vergleich zu früher haben sich in unserer "modernen" Gesellschaft die Risikofaktoren, dieses Ziel nicht zu erreichen, stark gewandelt. Die heutigen typischen Zivilisationskrankheiten, wie Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen, stellen eine ständige Bedrohung dar. Wie schafft man es, eine möglichst stabile und dauerhafte Gesundheit zu erlangen und zu behalten?

Die fünf häufigsten Todesursachen

Folgt man den aktuellen Statistiken, so sind die Folgen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit etwa 44% die häufigsten Todesursachen (laut Statistisches Bundesamt). Herzinfarkt und Schlaganfall belegen dabei die ersten Plätze. Mit etwa 26% ist und bleibt Krebs eine der noch ungelösten Geißeln der Menschheit. An dritter und vierter Stelle stehen Erkrankungen des Atmungssystems mit ca. 7% und des Verdauungssystems mit ca. 5% (jeweils ohne Krebs). Den letzten Platz in der "Top Five" belegen Verletzungen, Vergiftungen und andere Folgen äußerer Ursachen und Einwirkungen (z.B. Unfälle oder Selbstmord). Der verbleibende Rest zersplittert sich in sonstige, bezüglich ihrer Häufigkeit unbedeutendere Todesursachen.

Auf die Anzahl der Todesfälle bezogen sind also folgende Organsysteme besonders gefährdet und bedürfen somit besonderer Beachtung: Herz und Kreislauf, Lunge, Verdauungstrakt.

Die häufigsten Ursachen für Krankheitstage und Arbeitsausfälle

Nun gibt es Beeinträchtigungen der Gesundheit, welche nicht gleich zum Tod führen, sondern lediglich zu Krankschreibungen und damit zum Arbeitsausfall. Dabei geht es nicht nur um den Verlust am Bruttosozialprodukt für die Gesamtheit einer Gesellschaft. Es betrifft auch und insbesondere das Wohlbefinden eines jeden Einzelnen im Sinne einer umfassenden Gesundheit wie sie die Weltgesundheitsorganisation definiert (siehe oben).

Die meisten Tage der Arbeitsunfähigkeit gehen laut Statistik mit 22% auf das Skelett-Muskel-System zurück (laut Statistisches Bundesamt). Probleme mit dem Atmungssystem belegen mit etwa 16% den zweiten Platz. Verletzungen und Vergiftungen beispielsweise aufgrund von Unfällen sind die dritthäufigste Ursache für Arbeitsunfähigkeit. Jede zehnte Krankschreibung beruht auf psychische Probleme. Störungen des Verdauungssytems und des Herz-Kreislauf-Systems liegen auf Platz fünf und sechs.

Auch bezüglich der Anteile an den Tagen der Arbeitsunfähigkeit spielen die uns bereits von den häufigsten Todesursachen her bekannten Organsysteme die tragenden Rollen: Atmung, Verdauung, Herz-Kreislauf. Hinzu kommen bei der Arbeitsunfähigkeit das Skelett-Muskel-System und die Psyche.

Ausgewogene Ernährung und moderate Bewegung als Grundlage

Was sagen uns solche Statistiken? Wenn man mit hoher Wahrscheinlichkeit eine stabile Gesundheit erreichen und erhalten will, sollte man besonders darauf achten, dass es folgenden Organen und Organsystemen gut geht, da sie bei einer Risikoabschätzung bezüglich Tod und Arbeitsunfähigkeit die größte Bedeutung haben: Herz-Kreislauf, Atmung, Verdauung, Skelett-Muskel-System. Nun ließen sich meterlange Listen füllen, die mit viel Liebe zum Detail alle bekannten Aspekte zum Schutz dieser Körpersysteme berücksichtigen. Wir möchten aber praktikable Lösungen präsentieren. Wir hätten gerne ein paar wenige Maßnahmen, mit denen man möglichst viele Fliegen gleichzeitig schlagen kann.

Durch welche Maßnahmen kann man also Krankheiten der genannten Körpersysteme vorbeugen? Wenn es bei einem so komplexen Thema wie Gesundheit flächendeckende Lösungen geben kann, dann sind es mit größter Wahrscheinlichkeit folgende: eine gesundheitsbewusste Ernährung verbunden mit ausgleichender moderater Bewegung. Eine ausgewogene Ernährung wirkt direkt auf den Verdauungstrakt und indirekt auf alle anderen Organe und Organsysteme, indem diese mit der richtigen Menge an notwendigen Nährstoffen versorgt werden. Angemessene und ausgleichende Bewegung sorgt für ein gesundes Skelett-Muskel-System, hat positiven Einfluss auf Herz, Kreislauf und Atmung und kurbelt den gesamten Stoffwechsel an.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Antibiotika bei Infektionskrankheiten

Antibiotika bei InfektionskrankheitenFür die einen ist es fast eine Selbstverständlichkeit, das Rezept für Antibiotika. Für die anderen ist es etwas, das sie unter keinen Umständen zu sich nehmen wollen - Antibiotika. Pauschalurteile sind hier wenig hilfreich. Was sind eigentlich Antibiotika und wie unterscheiden sich die einzelnen Stoffgruppen? Wann sind Antibiotika sinnvoll und welche Gefahren bergen sie? Weiterlesen...

Die digitale Sucht

Die digitale SuchtSchleichend kam das Internet in den Alltag. Was noch vor einigen Jahren ein Status-Symbol war, ist heute eine Selbstverständlichkeit und kaum wegzudenken. Die digitale Welt. Die junge Generation kennt es nicht anders. Dagegen war noch vor 20 Jahren die soziale Kommunikation von realen Begegnungen zweier Menschen geprägt. Wie sieht es heute aus? Weiterlesen...

Warum vitalstoffreich essen? Wann Nahrungsergänzung?

Warum vitalstoffreich essen? Wozu Nahrungsergänzung?Viele Faktoren unserer heutigen Lebensweise, wie Stress, Schlafmangel oder Umweltbelastungen, erhöhen unseren natürlichen Bedarf an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Antioxidantien. Dieser erhöhte Bedarf steht im Widerspruch zu unserer heute typischen Ernährungsweise: schnell und günstig. Viele Menschen besitzen ein tolles Handy oder ein modernes Designer-Sofa, sparen aber bei den Lebensmitteln auf Kosten ihrer eigenen Gesundheit. Weiterlesen...

Low Fat: Fett als der eigentliche Dickmacher

Low Fat: Fett als der eigentliche DickmacherFette enthalten mit durchschnittlich 9 kcal pro Gramm mehr als doppelt so viele Kalorien wie die gleiche Menge Eiweiße oder Kohlenhydrate. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Fett als Dickmacher Nummer 1 gilt. Bei vielen Diäten wird deshalb der Fettanteil in der Nahrung gesenkt. Lästiges Kalorienzählen entfällt dabei, weil fettarme Lebensmittel meist auch weniger Kalorien mitbringen. Das gezielte Auswählen der Nahrungsmittel führt häufig auch zu einer langfristigen positiven Änderung des Essverhaltens. Weiterlesen...

Werbung:

Unser Sponsor

Unser Sponsor

Das E-Commerce Netzwerk mit über 80.000 betreuten Onlinepräsenzen.

Aktuelle Kommentare

  • 07.07.2019 17:08
    Der neue Blog gefällt mir. Die Projekte setzen an der richtigen Stelle an. Und: Jeder ...

    Weiterlesen...

     
  • 15.02.2019 16:44
    Ein grosses Lob für den guten Aufbau. Super Idee. Ihr macht das Richtig. Liebe Grüsse ...

    Weiterlesen...

     
  • 01.02.2019 13:29
    Tolle Projekte, die ihr da unterstützt. LG, Jimmie

    Weiterlesen...

Rabatt-Aktion

15% Rabatt...

...ab 30 € Bestellwert!

Kennwort: Summer-15%

Bestellen Sie versandkostenfrei! Danke für Ihren Einkauf!